Menschen und ihre Geschichten

Mit "Was wirklich zählt im Leben" setzen wir uns für mehr Mitmenschlichkeit in der Gesellschaft ein, damit wieder mehr Menschen soziales Engagement zeigen, aktiv Verantwortung übernehmen und hilfsbereiter sind.

 

Im Mittelpunkt stehen Menschen, die selbstlos für andere da sind, Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, anderen in Notsituationen geholfen haben und die Zivilcourage und Mitmenschlichkeit zeigten und zeigen. Es sind Menschen, die im Stillen arbeiten, Großartiges vollbringen und Gutes tun, ohne dass die Öffentlichkeit in der Regel je davon erfährt. Aber auch prominente Persönlichkeiten - Sänger, Unternehmer, Schauspieler und Politiker -, die sich sozial engagieren und für mehr Mitmenschlichkeit einsetzen, kommen hier zu Wort.

 

Und damit es nicht "nur" bei Worten bleibt, haben wir auch Taten folgen lassen: Mit unserer Aktion "ALS: Helft Tom" konnten wir für Tom, der an einer besonders schnell fortschreitenden Form von ALS erkrankt war, mehr als 21.000 EUR Spendengelder sammeln. Sehr gern hätten wir ihm seinen letzten großen Herzenswunsch erfüllt, doch leider hat Tom uns viel zu früh verlassen. Sein Vermächtnis ist es, dass diese Gelder an die Krzysztof Nowak-Stiftung gehen sollen, damit sie anderen ALS-Betroffenen helfen können. Diesen Wunsch haben wir Tom sehr gern erfüllt.

 

Mit unserem Verein "Was wirklich zählt im Leben e. V.", der am 15. April beim Registergericht unter VR 34897 B eingetragen wurde, werden wir hoffentlich noch viel Gutes bewegen und Wundervolles anstossen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir damit unseren kleinen Beitrag dazu leisten können, diese Welt etwas schöner, ja etwas l(i)ebenswerter zu machen...

Was ehrenamtliche Arbeit bewirkt...

Roland Kaiser: „Ich bin von dieser Gesellschaft auf die Sonnenseite gespült worden, und ich habe gefälligst auch was zurückzugeben. Das muss nicht jeder so sehen, aber ich sehe das so. Ich will auch keine Lorbeeren dafür haben, ich möchte einfach nur in den Spiegel blicken können. Das reicht mir."

Hansi Jochmann (Schauspielerin und Synchronsprecherin): „Ich glaube, all das Gute, was du aussendest, kommt irgendwann zu dir zurück. Ich will gar nichts zurück. Es macht mir einfach wahnsinnigen Spaß zu helfen und ich glaube, dass der eine oder andere das auch mal ausprobieren sollte.“

Patricia Winheim (Heilpraktikerin für Psychotherapie): "Ich hab' über mich gelernt, dass ich ein sehr emotionaler Mensch bin... Heute erlaube ich es mir, zu weinen – auch mit den Menschen, die ich begleite."
Ich habe das Gefühl, dass wir alle nur kleine Menschen sind, aber wenn wir füreinander da sind, dann entsteht etwas Großes.

Sabine Stengel (Unternehmerin): „Dass wir uns nicht entmutigen lassen..., dass wir mutig sein sollten, auch Fehler zuzulassen. Dass wir aufhören müssen, immer perfekt sein zu wollen... “

Jutta Bolg (Heilpraktikerin): „Ich habe gelernt, ... von meinen vorgefertigten Absichten abzurücken, ... habe gelernt, einfach abzuwarten, zu beoachten ... Ich habe meine Absichten losgelassen und war auch nicht mehr enttäuscht, wenn die Dinge nicht so liefen, wie ich sie gern gehabt hätte.“

Alexandra Kruse (Hausfrau): „Diese Arbeit hat mich gelehrt, dass wir Menschen menschlich sind... Ich bin demütig geworden, verurteile Menschen nicht mehr so schnell wie früher. Und ich habe gelernt, zuzuhören, ... hinzuhören.“

Franz Richter (Erzieher): "Ich hab gelernt, zuzuhören... Geduldig ranzugehen und eher zu fragen, wie man unterstützen kann, wenn es Probleme gibt und nicht sofort mit Ratschlägen zu kommen."

Silvia Zesch (Lehrerin): "Mein Motto ist "Es geht immer noch irgendetwas". Man kann über sich hinauswachsen, wenn man voll hinter dem steht, was man tut."

       Meine Interviewpartner

  • Unternehmer
  • PR-Berater
  • Hochschuldozenten
  • Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Heilpraktiker
  • Promovierende
  • Politiker
  • Sozialpädagogen
  • Sozialarbeiter
  • Erzieher
  • Literaturwissenschaftler
  • Techniker
  • Schüler
  • Schauspieler
  • Sänger
  • Lehrer

 

Galerie